7 Ernährungstipps für den Winter

Der Winter ist da! Einer der wichtigsten Faktoren, um Immunsystem und Performance zu stärken, ist das was ihr tagtäglich über eure Ernährung zu euch nehmt.

Der Winter ist da! Kälte, trockene Heizungsluft, erhöhte Infektionsgefahr und wenig Sonnenlicht setzen gerade jetzt vielen Menschen extrem zu. Free Athletes jedoch lassen sich davon nicht beeindrucken! Einer der wichtigsten Faktoren, um Immunsystem und Performance zu stärken, ist das was ihr tagtäglich über eure Ernährung zu euch nehmt. Im Folgenden findet ihr 7 Tipps, mit denen ihr gesund durch den Winter kommt und weiter Höchstleistungen abrufen könnt.

Essen Sie viel frisches Obst und Gemüse!

Ganz weit oben auf der Liste stehen frisches Obst und Gemüse! Es versorgt euch mit jeder Menge Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen. So schützt ihr einerseits euer Immunsystem vor ungewünschten Eindringlingen, andererseits pushen diese Vitalstoffe auch eure Performance!

Bevorzugt saisonale Produkte!
Achtet darauf auf regionale und saisonale Obst- und Gemüsesorten zurückzugreifen, da durch zu lange Transport- und Lagerzeiten wertvolle Inhaltsstoffe verloren gehen. Wintersorten wie Kürbis, Chicorée, Radicchio, Wurzelgemüse und alle Arten an Kohl bieten sich besonders an. Bei Früchten solltet ihr Sorten wählen, die im späten Herbst geerntet werden wie z.B. Äpfel, Birnen, Granatäpfel und Trauben. Übrigens: Tiefkühlgemüse und -obst sind besser als ihr Ruf! Die Früchte werden kurz nach der Ernte schockgefrostet, so dass relativ viel Mikronährstoffe direkt konserviert werden. Wichtig ist nur, dass den Lebensmitteln keine künstlichen Inhaltsstoffe zugesetzt wurden und auf schonendes Auftauen zu achten – z.B. über Nacht im Kühlschrank.

Mit Zwiebeln und Knoblauch gegen Krankheitserreger!

Jedes Gemüse, welches euch die Tränen in die Augen treibt, sollte regelmäßig auf euren Tellern landen. Zwiebeln, Lauch, Schnittlauch und besonders Knoblauch sind das ganze Jahr verfügbar und voll mit wertvollen Inhaltsstoffen, denen eine antibakterielle und desinfizierende Wirkung zugeschrieben wird.

Scharfes Essen macht uns glücklich und hält uns warm im Winter. Erfährt mehr über Chili, Pfeffer, Ingwer und endeckt leckere Rezepte.

Gewürze können belebend wirken, unsere Laune heben und uns innerlich wärmen. Und vor allem: Sie peppen jede Mahlzeit auf und verleihen ihr Geschmack.

Wie gewürzt wird, war früher abhängig vom Klima. Was vor Ort wuchs, wurde zum Kochen verwendet. Chili beispielsweise in Süd- und Mittelamerika; Kreuzkümmel, Zimt und Koriander im Nahen Osten. Heutzutage steht uns eine große Vielfalt von Gewürzen und Aromen zur Verfügung. Die Kombinationsmöglichkeiten sind so groß wie noch nie.

Chili

Chilis sind die kleinen, manchmal gemeinen Paprikaschoten, die dem ein oder anderen von uns die Tränen in die Augen und den Schweiß auf die Stirn treiben. Verantwortlich ist der Inhaltsstoff Capsaicin, der den Chilis ihre Schärfe verleiht. Mit 200 000 – 350 000 Scoville zählt die Chili Habanero zu den schärfsten Chilis der Welt. Im Vergleich: Eine einfache Gemüsepaprika besitzt einen Wert von 0 bis 100 Scoville. Durch Capsaicin werden Schmerzrezeptoren aktiviert, worauf unser Körper mit der Ausschüttung des Glückshormons Endorphin reagiert. Neben der euphorisierenden Wirkung haben Chilis auch antioxidative und antibakterielle Eigenschaften.

Aber Vorsicht: Eine Überdosis kann zu Kreislaufproblemen führen! Werden die kleinen Schoten jedoch in der richtigen Menge verwendet, verfeinern sie viele Gerichte und machen sie zu einem echten Geschmackserlebnis.

Tipp: Bei einer Überdosis kein Wasser trinken. Um die Schärfe in den Griff zu bekommen, hilft nur Milch oder Brot.

Was Sie  brauchen:

  • 2 TL Meersalz
  • 2 TL Rosmarin
  • 1 TL Fenchelsamen
  • 2 TL getrocknete Paprika
  • ½ TL Chili
  • 1 TL Anissamen
  • 1 TL Gewürznelken
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen
  • 2 TL Koriandersamen
  • 1 TL Pfefferkörner
  • ½ TL gemahlener Ingwer

Ingwer

Ingwer ist fester Bestandteil der chinesischen Medizin und wurde lange nur als Heilmittel verwendet. Heute finden wir Ingwer in den verschiedensten Formen: Kandiert, in Essig eingelegt oder als Pulver. Ingwer enthält neben ätherischen Öle die Scharfstoffe Gingerol und Shogaol, die eine entzündungshemmende Wirkung haben. Ingwer beeinflusst unsere Darmflora und hilft somit bei Verdauungsbeschwerden und Krämpfen. Zudem liefert er uns viele Mineralien, Vitamine und Spurenelemente, die uns Power und Energie geben.

Tipp: Ingwertee ist ein effektives Mittel gegen Kälte und ist auch noch schnell und einfach zubereitet. Einfach ein Stück Ingwer in Streifen schneiden und mit heißem Wasser übergießen und für einige Minuten ziehen lassen.

Sie haben  noch nicht genug von Gewürzen? Hier findest du ein Rezept für eine leckere orientalische Gewürzmischung, die dir richtig einheizt.

Alle Zutaten miteinander vermischen und anschließend mit einem Mörser nach Belieben zerkleinern. Diese Gewürzmischung eignet sich besonders gut zum Würzen von Gemüse oder Ofenkartoffeln, als Marinade für Fleisch oder zum Würzen von Couscous-Gerichten.